Sign Mind Brain: Positionen und Konzepte

siehe Diferenzierungen 2005

1. Das SchlĂĽsselproblem: S-M-B (Grafik); kommentiert

2. Clarks anschuliche Darstellung dieses Problems, anschaulich

3. Exemplarische externalistische Konzepte: Emergenz, Extended Mind, Emobied Mind

4. Kritik: Sprache, Schrift, Bild usw..als symbolische Cognitive Tools; Cassirer, Goodman, Schwemmer....; nicht Repräsentation sondenrn Artikulation; O-Ton Schwemmer

5. Technisierung der kommunikativen und kognitiven Symbolsysteme als eine zweite Externalisirung - und die Frage, wo da d er Geist sei

6. Fallstudie(n): Sprachtheoretische, sprachanalytische Voraussetzungen und Folgen exemplarischer (S)MB-Forschung: (0) Sprachliche Kommunikation, (1) Geschichten, (2) Lesen, ...

 

Stichwoorte:

Supervenienz? (...)

Emergenz? (, Steven Johnson, ...)

siehe: (Schwemmer, symboltheoretisch)

siehe: Animal Symbolicum? (Cassirer)

Embodied Mind? (Shapiro)

Extended Mind? (...)

Neurophilosophie? (Tretter/ Grünhut; die Klassiker: Roth etc.)

Neuroscience, Criticals: Reductionism?(Kirmayer/Gold 2012)

Neuropsychologie: Semiologischer Reductionism? (Dehaene: neuro-exp. Leseforschung)

Sprachtheoretischer Holismus?

Literalität, Literaler Externalismus (Ong, Chartier, ...)

siehe: Web Stand 2005: Leseforschung (Stand 2005); Site Netzkasten (2001)

Internalisierte Kulturtechniken? (S. Krämer, ....)

Medialität, technisiert (Goodman: Ways of Worldmaking; Sandbothe; Schwemmer!; ...)

Stand der Dinge:

Eindruck: keine Brücken zwschen den Begriffswelten? Neurologen operieren mit Alltagstheorien der sprachlichen Kommunikation? (Psycho-)Linguisten mit rechneranaogen Modellen des Srachverstehens? Psychologen mit medialitätsindifferenten Konzepten kognitiver Prozesse und Strukuuren? - Im einzelnen:

unterschiedliche Modelle der Interferenz von SMB/; der Kopf, der mentalesisch spricht, das Gehirn, das wie ein alter Computesrpeicher zu funktionieren scheint - Analogien und Metaphern, die die CNS auch kritisch thematisiert; Neurotechnologien als Cognitive Tools eines Reduktionismus; Medienphänomenologie als Rekonstruktion der Basiskonzepte, der grundlagentheoretischen Orientierungen; CNS als Versuch einer methoden- und begriffskritischen Ethnographie der kulturellen Praxis der Neurowissenschaften (ihrerseits theoriesprachlich und sprachtheoretisch vielleicht zu uniformi ert)...